Um den wachsenden Ansprüchen gerecht zu werden, sollte aus dem ursprünglich als Kopfbahnhof konzipierten Bauwerk ein moderner Durchgangsbahnhof werden. Dazu wurde Antwerpen mal schnell untertunnelt und der bereits zweigeschossige Bahnhof um zwei weitere unterirdische Gleisebenen erweitert. Das ging ruck-zuck, gebaut wurde von 1998 bis 2007. Die nun 4 Geschosse des Bahnhofs sind mit sage-und-schreibe 40 Aufzügen und 48 Rolltreppen miteinander verbunden. Das altehrwürdige Empfangsgebäude blieb natürlich erhalten und wurde geschickt integriert.